Uncategorized

Champions League: Bayern gewinnt zum Abschluss 2:0 gegen Dinamo Zagreb

Posted on 10. December 2015Comments Off on Champions League: Bayern gewinnt zum Abschluss 2:0 gegen Dinamo Zagreb

Der FC Bayern München hat die Vorrundenphase der UEFA Champions League mit einem 2:0-Auswärtserfolg erfolgreich beendet. Robert Lewandowski sicherte dem deutschen Rekordmeister mit seinem Doppelpack den Sieg gegen Zagreb. Die Münchner waren bereits vor dem Spiel als Gruppenerster für das Achtelfinale qualifiziert.

Mit fünf Siegen und lediglich einer Niederlage beendet der FC Bayern München die Vorrundenphase in der UEFA Champions League. Gestern Abend setzten sich die Münchner zum Abschluss in der Gruppe F mit 2:0 gegen Dinamo Zagreb durch. Vor dem Hintergrund des bereits gesicherten Gruppensiegs hielt sich der sportliche Wert der Begegnung in Grenzen, dementsprechend bot Pep Guardiola auch eine “B-Elf” auf und schonte viele Stars.

Vor 25.000 Zuschauern im Maksimir Stadion gingen die Bayern erst in der 61. Minute durch Robert Lewandowski mit 1:0 in Führung. Der Pole war es auch, der vier Minuten später auf 2:0 erhöhte und damit seinen Doppelpack perfekt machte. Für den 27-jährigen Stürmer war es bereits der siebte Treffer im sechsten Champions League-Spiel in der laufenden Saison. Thomas Müller setzte kurz vor dem Ende der Partie (88.) einen Foulelfmeter an den Pfosten und so blieb es beim ungefährdeten 2:0-Erfolg der Bayern. Es war der insgesamt 40. Sieg im 100. Auswärtsspiel in der Königsklasse.

Pep Guardiola zeigte sich nach dem Spiel zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft in der Gruppenphase und verteile ein Sonderlob an Sven Ullreich, der gegen Zagreb sein erstes Pflichtspiel für die Bayern in dieser Saison absolviert hat: “Ein großes Kompliment an meine Mannschaft für diese Wahnsinns-Gruppenphase. Sven Ulreich hat es sehr, sehr gut gemacht. Ich bin sehr zufrieden mit ihm”.

Die Münchner sind als Gruppenerster für die Auslosung des CL-Achtelfinals gesetzt. Diese findet am kommenden Montag im Schweizer Nyon statt.