Schalke gegen Real: Blauer Pott trifft weißes Balett

Posted on 20. January 2014Comments Off on Schalke gegen Real: Blauer Pott trifft weißes Balett
Schalke gegen Real: Blauer Pott trifft weißes Balett
jafarjeef / deviantart.com

Im Achtelfinale der UEFA Champions League trifft der FC Schalke 04 auf Real Madrid. Für Schalke, nur Gruppenzweiter, war kein einfach zu schlagender Gegner im Lostopf und dennoch hat man mit Real einen echten Hammer gezogen.

Die grundsätzliche Frage lautet, ob das Los dabei für Königsblau eigentlich ein so schlechtes ist. In den zwei Spielen hat man absolut nichts zu verlieren, ist krasser Außenseiter. Der ungeliebte Rivale aus dem Ruhrpott, Borussia Dortmund, hat letzte Saison vorgemacht, wie es gehen kann. Seit der letzten Champions League Saison aber hat sich einiges geändert in Madrid: Neuer Trainer ist Carlo Ancelotti, dazu hat man mit Mesut Özil einen wichtigen Spieler abgegeben – aber auch kräftig investiert: Neben Super-Talent Isco wurde für den Waliser Gareth Bale richtig tief in die Tasche gegriffen.

In der Liga allerdings läuft es für die Königlichen definitiv nicht nach Plan. Auf Platz drei steht man derzeit nicht nur hinter dem ewigen Rivalen FC Barcelona, sondern zudem hinter Stadtrivalen Atletico Madrid – für Real eine Situation, die so nicht annehmbar ist.

Die Spiele gegen die beiden Rivalen gingen zudem jeweils verdient verloren. Keine einfache Situation also in Madrid – und ein damit einhergehend gewaltiger Druck auf den Schultern der Königlichen.

Doch auch für Schalke läuft die Saison nicht nach Plan. Platz sieben über den Winter ist meilenweit von den eigenen Ansprüchen entfernt. Trainer Jens Keller steht auf kuriose Art und Weise zumindest in der öffentlichen Wahrnehmung immer kurz vor der Entlassung, dem jungen Team mangelt es stark an Konstanz. Dazu hatte man in der Hinrunde mit einigem Verletzungspech zu kämpfen: So fiel beispielsweise Torjäger Huntelaar komplett aus – gegen Real Madrid dürfte er, läuft alles nach Plan, wieder im Kader stehen. Selbes gilt auch für Papdopulos: Der griechische Innenverteidiger war beinahe ein komplettes Jahr verletzt und trainiert nun endlich wieder mit der Mannschaft. Ob es nach dieser langen Leidenszeit jedoch bereits für das Achtelfinale reicht, steht noch aus.

Aber auch Neuzugang Kevin-Prince Boateng wurde aufgrund von Verletzungen zu oft schmerzlich vermisst. Er scheint für die Mannschaft extrem wichtig zu sein, kann als Leitwolf die vielen jungen Spieler führen und vorangehen. Spricht man über Schalke, so fällt natürlich auch zwangsläufig der Name Julian Draxler. Der Youngster steht sinnbildlich für die derzeitige Krise der Königsblauen: In keiner wirklich guten Form fehlt es ihm deutlich an Konstanz. Ein kleines Leistungstief, das absolut zu erwarten war – momentan aber kaum auszugleichen ist.

Nichtsdestotrotz: Zwar geht Schalke als krasser Außenseiter in das Duell; gewisse Chancen, weiterzukommen, bestehen aber. Real Madrid ist gerade diese Saison durchaus anfällig. Mit einem kompakten Spiel aus sicherer Defensive heraus und gefährlichen Kontern sind die Madrilenen definitiv zu schlagen. Voraussetzung dafür ist, neben einer guten taktischen Einstellung, ein enormes Laufpensum und die nötige Bissigkeit in den Zweikämpfen. Nimmt man den Königlichen so die Lust am Spiel, dann ist die durchaus anfällige Abwehr durch den ein oder anderen Konter ganz sicher zu überwinden. Dann muss auch noch eine gute Chancenverwertung dazukommen.

Kurzum: Schalke muss in zwei Spielen eine ungemeine Präsenz an den Tag legen – das war diese Saison oft nicht der Fall. Andererseits zeigt die Mannschaft immer mal wieder, was in ihr steckt. Schafft man also zweimal diese absolute Fokussierung und zeigt sich von der besten Seite, so kann das sehr schnell ungemütlich werden für Real Madrid. Und dann gilt es – zu kämpfen.