Mesut Özil wechselt von Real Madrid zu Arsenal London

Posted on 3. September 2013Comments Off on Mesut Özil wechselt von Real Madrid zu Arsenal London
Der deutsche Nationalspieler Mesut Özil
Steindy / Wikimedia

Am letzten Tag der Sommer-Wechselperiode wurde es nochmals richtig spannend auf dem europäischen Transfermarkt. Aus deutscher Sicht war vor allem der Wechsel von Mesut Özil von Real Madrid zu Arsenal London ein richtiger Paukenschlag.

Auch wenn wir uns seit gestern offiziell in einer Länderspielwoche zur WM-Qualifikation befinden, standen gestern die Vereine nochmals im Fokus der Berichterstattung, vor allem jene die sich um neue Spieler bemüht haben und dafür teilweise Rekordablösesummen in Kauf nahmen. Der wohl spektakulärste Transfer war der von Gareth Bale von den Tottenham Hotspur zu Real Madrid. Knapp 100 Mio. Euro hat der Waliser gekostet, was ihn zugleich zum teuersten Spieler aller Zeit macht vor seinem neuen Teamkollegen Cristiano Ronaldo der einst 94 Mio. Euro gekostet hat. Dieser historische Transfer hatte auch Auswirkungen auf andere Spieler bei Real, genau gesagt auf Mesut Özil. Der 24-jähirge deutsche Nationalspieler fand sich zu Letzt unter dem neuen Real-Coach Carlo Ancelotti immer häufiger auf der Ersatzbank. Bereits vor einigen Tagen wurde darüber spekuliert ob Özil die „Flucht“ aus Madrid antritt und dies ist nun eingetroffen.

Die Gunners, die bisher lediglich Stürmer Yaya Sanogo und Mathieu Flamini verpflichten konnten, haben übereinstimmenden Medienberichten zufolge 50 Millionen Euro für Özil ausgeben. Damit ist der deutsche Nationalspieler der teuerste Arsenal-Neuzugang aller Zeiten. Trainer Arsene Wenger glaubt an die Qualitäten von Özil:

Wir sind sehr zufrieden, dass wir Mesut Özil verpflichten konnten. Er ist ein überragender Spieler, der seine Qualitäten schon auf Vereins- und Nationalmannschaftsebene unter Beweis gestellt hat. Wir haben ihn schon seit längerer Zeit beobachtet und er hat genau die Qualitäten, die ein Arsenal-Spieler braucht

Mesut Özil selbst kommentierte diesen Schritt wie folgt:

Ich bin begeistert, jetzt bei einem Verein wie Arsenal zu spielen und freue mich auf die Premier League. Es wird meiner persönlichen Entwicklung als Spieler gut tun und insbesondere freue ich mich auf die Zusammenarbeit mit Arsène Wenger. Der Verein hat große Ambitionen und ich freue mich, Teil einer spannenden Zukunft zu sein

In Dortmund wird man diesen Transfer eher kritisch sehen, in der Gruppenphase treffen der BVB und die Gunners aufeinander. Darüber hinaus sind auch noch Olympique Marseille und der SSC Neapel in der Gruppe F vertreten.